• Gedenktafel Jeschiwa von Panevėžys
An dem Gebäude der früheren Jeschiwa im nordlitauischen Panevėžys (deutsch auch: Ponewjesch) brachte die örtliche Jüdische Gemeinde 1997 eine Gedenktafel an. Sie erinnert an die während des Holocaust ermordeten Schüler dieser Talmudhochschule.
Bild:Panevėžys, 2004, Gedenktafel an der ehemaligen »Ponevezh Jeschiwa«, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
Panevėžys, 2004, Gedenktafel an der ehemaligen »Ponevezh Jeschiwa«, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
1939 zählte die jüdische Gemeinde von Panevėžys ungefähr 6.800 Mitglieder. Sie galt als die zweitgrößte im damals unabhängigen Litauen. Die traditionsreiche jüdische Selbstverwaltung »Kahal« unterhielt zwölf Gebetshäuser und Synagogen, jeweils ein Gymnasium für Mädchen und Jungen, ein eigenes Krankenhaus, Bibliotheken, soziale Hilfsorganisationen sowie die kulturelle Vereinigung »Kneset Israel«.
Die wichtigste überregionale jüdische Einrichtung war aber die »Ponevezh Jeschiwa«, eine der bekanntesten Talmudhochschulen des ultraorthodoxen Judaismus.

Im Jahr 1940, nach der Eingliederung des Landes in die Sowjetunion, erfolgte die Schließung der Schule. Ein Jahr später besetzte die deutsche Wehrmacht Litauen. Die SS errichtete in Panevėžys ein Ghetto für die Juden aus der Stadt und aus der Umgebung. Es existierte nur für eine kurze Zeit.
Das deutsch-litauische »Rollkommando Hamann« der SS erschoss in den Monaten Juli und August 1941 fast alle jüdischen Bewohner des Ghettos. Bei den Massenerschießungen wurden auch viele der ehemaligen Schüler der Jeschiwa ermordet.
Bild:Panevėžys, 2004, Gedenktafel an der ehemaligen »Ponevezh Jeschiwa«, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
Panevėžys, 2004, Gedenktafel an der ehemaligen »Ponevezh Jeschiwa«, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
Fast die gesamte jüdische Gemeinde von Panevėžys ließ die SS in den Wäldern Pajuostė und Žalioji giria ermorden. Allein am 23. August 1941 erschossen SS-Angehörige und litauische Helfer dort nach eigenen Angaben 7.523 Juden aus dem Ghetto Panevėžys, unter ihnen ehemalige Schüler der Jeschiwa.
Bild:Panevėžys, 2004, Die ehemalige »Ponevezh Jeschiwa, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
Panevėžys, 2004, Die ehemalige »Ponevezh Jeschiwa, Stiftung Denkmal, Nerijus Grigas
Die schlichte, aus Marmor gefertigte Gedenktafel trägt eine hebräische und eine litauische Inschrift. Sie ist an dem Gebäude angebracht, in dem sich vor dem Zweiten Weltkrieg die Jeschiwa befand.
Name
Panevėžio ješiboto atminimo lenta
Adresse
Savanorių aikštė 11
35201 Panevėžys
Telefon
+370 (8) 45 435295
E-Mail
genavta@yahoo.com
Öffnungszeiten
Die Gedenktafel kann jederzeit besichtigt werden.