• KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Ab März 1938 ließ die SS ein Konzentrationslager (KZ) nahe der oberösterreichischen Gemeinde Mauthausen errichten. Insgesamt etwa 200.000 Menschen aus ganz Europa – darunter politisch Verfolgte, Kriegsgefangene und Juden – durchliefen das KZ Mauthausen bis zu dessen Befreiung Anfang Mai 1945.
1949 eröffnete auf dem Lagergelände eine Gedenkstätte. Ein Museum mit Dauerausstellung besteht seit 1970.
Bild:Mauthausen, 1941, Bau der Lagermauer und des Wachturms, KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Mauthausen, 1941, Bau der Lagermauer und des Wachturms, KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Bild:Mauthausen, 2009, Tor zum Garagenhof der SS mit Wachturm und Lagermauer, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Tor zum Garagenhof der SS mit Wachturm und Lagermauer, Ronnie Golz
Bereits im März 1938, unmittelbar nach dem »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich, begann die SS mit der Errichtung des Konzentrationslagers Mauthausen in der Nähe eines verlassenen Steinbruchs. Im August trafen die ersten Häftlinge, Straftäter und so genannte Asoziale, aus dem deutschen Konzentrationslager Dachau ein, im Mai 1939 brachte die SS die ersten politischen Gefangenen nach Mauthausen. Nach Kriegsbeginn trafen mit dem sich ausdehnenden deutschen Herrschaftsbereich zunehmend Häftlinge aus ganz Europa in Mauthausen und dem 1940 eingerichteten Nebenlager Gusen ein. Unter ihnen waren tschechoslowakische, holländische, spanische, sowjetische und jugoslawische Kriegsgefangene und Zivilisten. Ab 1942 folgten Internierte aus Frankreich, Belgien, Griechenland und Luxemburg. Die Häftlinge leisteten Zwangsarbeit in den Mauthausener und Gusener Granitsteinbrüchen, die die SS-eigene Firma »Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH« unterhielt. 1942 fiel die Entscheidung, wegen des allgemeinen Arbeitskräftemangels Häftlinge des Mauthausen-Komplexes in die Kriegswirtschaft einzubeziehen. Ab Herbst 1943 waren Gefangene in der regionalen Rüstungsindustrie eingesetzt. An mehreren Orten der Umgebung arbeiteten sie an dem Ausbau riesiger Stollenanlagen, in denen die Flugzeug- und Raketenproduktion vor Bombenangriffen geschützt fortgeführt werden sollte.
Mit der Zunahme der Zwangsarbeit und in Folge eines dramatischen Anstiegs der Gefangenenzahlen – allein 1943 gab es etwa 21.000 Neuzugänge – entstanden bald über vierzig Nebenlager um Mauthausen. Zu den größeren gehörten die Lager in Ebensee, Gusen, Gunskirchen und Melk. Etwa 20.000 Juden aus den Lagern Auschwitz und Plaszow im besetzten Polen verschleppte die SS zwischen Mitte 1944 bis Januar 1945 zur Zwangsarbeit nach Mauthausen. Die wenigsten der überwiegend aus Ungarn stammenden Juden überlebten. Amerikanische Truppen befreiten die Lager am 5. Mai 1945.
Bild:Mauthausen, 1941, Bau der Lagermauer und des Wachturms, KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Mauthausen, 1941, Bau der Lagermauer und des Wachturms, KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Bild:Mauthausen, 2009, Tor zum Garagenhof der SS mit Wachturm und Lagermauer, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Tor zum Garagenhof der SS mit Wachturm und Lagermauer, Ronnie Golz
Von den insgesamt etwa 200.000 Menschen, die Mauthausen durchliefen, kamen rund 120.000 ums Leben. Die Insassen des Mauthausen-Komplexes stammten aus ganz Europa, die größte nationale Häftlingsgruppe bildeten Polen. Mehr als 50.000 polnische Gefangene wurden nach Mauthausen verschleppt, etwa 30.000 von ihnen starben.
Die Mehrheit der Lagerinsassen fiel den schlechten Lebensbedingungen und der körperlich erschöpfenden Zwangsarbeit zum Opfer. Auch nahm die Zahl der Gefangenen ab 1943 drastisch zu. In den überfüllten Lagern – im März 1945 war mit 84.000 Insassen die Höchstzahl erreicht – brachen Typhus- und Ruhrepidemien aus. In den letzten fünf Monaten vor der Befreiung des Lagers im Mai 1945 starben allein etwa 25.000 Menschen.
Juden waren durch besonders schlechte Bedingungen noch stärker als andere Häftlingsgruppen von Hunger und Epidemien betroffen. Die Sterberate jüdischer Häftlinge lag bei über 95 Prozent.
Bild:Mauthausen, 1941, Gefangene beim Bau des Appellplatzes, KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Mauthausen, 1941, Gefangene beim Bau des Appellplatzes, KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Bild:Mauthausen, 2009, Ehemaliges Garagenhof der SS, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Ehemaliges Garagenhof der SS, Ronnie Golz
Die sowjetischen Besatzungsbehörden übergaben das ehemalige Konzentrationslager im Juni 1947 an den österreichischen Staat, der es im Gegenzug zum »Nationaldenkmal« erklärte. 1949 eröffnete die Gedenkstätte Mauthausen, die in der Folgezeit noch zahlreiche Ausbauten und Erweiterungen erfuhr: Verschiedene Initiativen, und Organisationen von Opfergruppen ließen Denkmale errichten. Vor dem Haupttor des ehemaligen Konzentrationslagers entstand ein »Internationaler Denkmalhain«, in dem über 20 Staaten ihre eigenen nationalen Denkmale aufstellten. Zu ihnen gehören u. a. ein Denkmal des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR (1967), das der Berliner Bildhauer Fritz Cremer und der Architekt Kurt Tausendschön entwarfen sowie ein von Fritz König gestaltetes Denkmal der Bundesrepublik Deutschland aus dem Jahr 1983.
Seit 1956 ist auch der Steinbruch Teil der Gedenkstätte und ergänzt als historischer Ort die wenigen erhaltenen Gebäude des einstigen Lagers. Seit 1970 gibt es auf dem Gelände ein Museum mit Dauerausstellung und themenbezogenen Wechselausstellungen. 2003 eröffnete ein Besucherzentrum.
Bild:Mauthausen, 2009, Das 1967 aufgestellte Denkmal der DDR, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Das 1967 aufgestellte Denkmal der DDR, Ronnie Golz

Bild:Mauthausen, 2009, Das Denkmal der Bundesrepublik Deutschland von 1983, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Das Denkmal der Bundesrepublik Deutschland von 1983, Ronnie Golz
Bild:Mauthausen, 2009, Die Denkmale Israels und der DDR, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Die Denkmale Israels und der DDR, Ronnie Golz
Bild:Mauthausen, 2009, Das israelische Denkmal von 1976, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Das israelische Denkmal von 1976, Ronnie Golz
Bild:Mauthausen, 2009, Das ungarische Denkmal von 1964, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Das ungarische Denkmal von 1964, Ronnie Golz
Bild:Mauthausen, 2009, Das 1998 enthüllte Denkmal für Sinti und Roma, Ronnie Golz
Mauthausen, 2009, Das 1998 enthüllte Denkmal für Sinti und Roma, Ronnie Golz
Name
KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Adresse
Erinnerungsstraße 1
4310 Mauthausen
Telefon
+43 (0)7238 226 9
Fax
+43 (0)7238 226 940
Web
http://www.mauthausen-memorial.at
E-Mail
bmi-iv-7@bmi.gv.at
Öffnungszeiten
Täglich 9.00 bis 17.30, geschlossen vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar
Angebot
Besucherzentrum mit Dauerausstellung und
Seminarräumen, Gruppenführungen auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers, Audioguides für Einzelbesucher