• Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Im brandenburgischen Ravensbrück ließ die SS das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Boden errichten. Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück zeigt in verschiedenen Ausstellungen die Geschichte des Lagers und erinnert vor allem an das Schicksal der zehntausenden Frauen, die im KZ Ravensbrück inhaftiert waren und Zwangsarbeit leisten mussten.
Bild:Ravensbrück, 1941, Ansicht des Barackenlagers im KZ Ravensbrück aus der Kommandantur, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Ravensbrück, 1941, Ansicht des Barackenlagers im KZ Ravensbrück aus der Kommandantur, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Bild:Ravensbrück, 1996, Die »Frauengruppe« des Künstlers Willi Lammert an der »Mauer der Nationen«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Ravensbrück, 1996, Die »Frauengruppe« des Künstlers Willi Lammert an der »Mauer der Nationen«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Bei Ravensbrück, etwa neunzig Kilometer nördlich von Berlin ließ ab November 1938 das Wirtschaftsverwaltungshauptamt (WVHA) der SS ein Konzentrationslager für weibliche Häftlinge errichten. Fortan war das KZ Ravensbrück das einzige große Frauen-KZ auf deutschem Boden. Die ersten Häftlinge waren etwa 1.000 Frauen aus dem KZ Lichtenburg. Bis zur Jahreswende 1939/40 hatte die SS um die 2.000 Frauen aus den von der Wehrmacht besetzten europäischen Ländern in Ravensbrück inhaftiert. Drei Jahre später befanden sich bereits über 10.500 Häftlinge im Lager.
Im April 1941 wurde dem Frauen-KZ ein Männerlager angegliedert, das von der SS als Nebenlager des KZ Sachsenhausen geführt wurde. Ab dem Sommer 1942 entstand in unmittelbarer Nähe das »Jugendschutzlager Uckermark« für »asozial kriminalisierte« Mädchen und junge Frauen.
Viele der im Lager eintreffenden Frauen leitete die SS in die zahlreichen Nebenlager des KZ Ravensbrück zur Zwangsarbeit um. Das WVHA verlieh arbeitsfähige Häftlinge gegen Bezahlung an Rüstungsunternehmen, aber auch in zur SS gehörenden Betrieben mussten die Frauen Zwangsarbeit verrichten. In Ravensbrück arbeiteten sie im lagereigenen »Industriehof« in Werkstätten zur Textil- und Lederverwertung, aber auch als Erntehelfer in der Landwirtschaft.
Ab 1942 setzte die SS Frauen aus dem KZ Ravensbrück in einigen Konzentrationslagern als Zwangsprostituierte ein. Nach mehrmonatigem Einsatz kehrten die meisten Frauen körperlich und seelisch geschädigt nach Ravensbrück zurück.
Aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate unter den Häftlingen beschloss die SS 1943 den Bau eines Krematoriums. Anfang des Jahres 1945 errichtete die SS zusätzlich eine Gaskammer neben dem Krematorium, in der sie mehrere tausend Häftlinge ermordete.
Ende April 1945 befreite die Rote Armee etwa 3.000 im KZ zurückgelassene kranke Häftlinge. Zuvor hatte die SS tausende gehfähige Häftlinge auf einen Todesmarsch in Richtung Nordwesten geschickt.
Bild:Ravensbrück, 1941, Ansicht des Barackenlagers im KZ Ravensbrück aus der Kommandantur, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Ravensbrück, 1941, Ansicht des Barackenlagers im KZ Ravensbrück aus der Kommandantur, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Bild:Ravensbrück, 1996, Die »Frauengruppe« des Künstlers Willi Lammert an der »Mauer der Nationen«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Ravensbrück, 1996, Die »Frauengruppe« des Künstlers Willi Lammert an der »Mauer der Nationen«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Zwischen 1939 und 1945 waren annähernd 132.000 Frauen und Kinder und etwa 1.000 Mädchen des »Jugendschutzlagers Uckermark« im KZ Ravensbrück registriert. Zu den Inhaftierten gehörten politische Gefangene, Zeugen Jehovas, Kriminelle und Kriminalisierte, Jüdinnen, Sinti und Roma, »Asoziale« und Kriegsgefangene.
Die Häftlinge stammten aus mehr als zwanzig Ländern. Die größte Gruppe im KZ bildeten polnische Frauen. Es war aber auch eine hohe Anzahl deutscher, russischer und ukrainischer sowie jüdischer Frauen in Ravensbrück und seinen Nebenlagern inhaftiert.
Im Männerlager Ravensbrück befanden sich von 1941 bis 1945 schätzungsweise 20.000 Gefangene.
1944/45 verschleppte die SS Häftlinge aus den evakuierten Lagern östlich der Oder nach Ravensbrück. Etwa 6.000 dieser Gefangenen ließ die SS in Ravensbrück ermorden und im Krematorium verbrennen.
Viele der Häftlinge starben aufgrund der katastrophalen hygienischen Bedingungen im Lager. Vor allem in der letzten Kriegsphase brachen immer öfter Seuchen unter den Gefangenen aus.
Mehr als hundert Frauen starben an den Folgen medizinischer Experimente, die ab Sommer 1942 im KZ Ravensbrück von SS-Ärzten durchgeführt wurden.
Geschätzt wird, dass insgesamt 28.000 Frauen und Männer im KZ Ravensbrück, seinen Nebenlagern und auf den Todesmärschen vom April 1945 ums Leben kamen.
Bild:Ravensbrück, 1941, Bild aus einem SS-Propagandaalbum zum KZ Ravensbrück, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Ravensbrück, 1941, Bild aus einem SS-Propagandaalbum zum KZ Ravensbrück, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Bild:Ravensbrück, 1995, Feier zum 50. Jahrestag der Befreiung des KZ am Mahnmal »Tragende«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Ravensbrück, 1995, Feier zum 50. Jahrestag der Befreiung des KZ am Mahnmal »Tragende«, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Nach Kriegsende nahm die Rote Armee das Gelände des KZ Ravensbrück in Besitz.
1959 wurde in Ravensbrück die nach Buchenwald (1958) zweite offizielle Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR eingeweiht. Aus dieser Zeit stammt das am Ufer des Schwedtsees errichtete Mahnmal »Tragende« des Bildhauers Willi Lammert.
Seit 1. Januar 1993 gehört die Gedenkstätte Ravensbrück zur Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Es folgte eine Umgestaltung des von der offiziellen DDR-Ideologie geprägten Gedenkortes. Das »Museum des antifaschistischen Widerstandskampfes« in der ehemaligen Kommandantur ersetzten die Mitarbeiter der Gedenkstätte durch zwei neue Dauerausstellungen. Weitere drei Gedenkräume kamen hinzu. Thematisch behandeln sie die Geschichte der nach dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 in Ravensbrück Inhaftierten, die Geschichte der jüdischen Häftlinge sowie die der Sinti und Roma im KZ Ravensbrück.
Bis 1993/94 war das ehemalige Lagerareal aufgrund der Nutzung durch das sowjetische Militär nicht zugänglich. Seit dem Truppenabzug erfolgt nach und nach die Rekonstruierung des Geländes und seiner noch erhaltenen Gebäude. So wurden in mehreren Etappen der Industriehof, Teile des Barackenlagers, das Gelände der Siemens-Betriebsstätte und das ehemalige »Jugendschutzlager Uckermark« den Besuchern zugänglich gemacht.
Eines der ehemaligen Aufseherinnenhäuser in der früheren SS-Wohnsiedlung wurde denkmalgerecht saniert. Dort zeigt die Mahn- und Gedenkstätte seit 2004 eine Ausstellung zum weiblichen SS-Personal des KZ Ravensbrück. Zwei Jahre später kam eine weitere Ausstellung zur Geschichte des Zellenbaus hinzu.
Seit 2002 gehört zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück eine internationale Jugendbegegnungsstätte.
Bild:Ravensbrück, (o.D.), Die »Kommandantur« - ehemaliger Sitz der SS-Lagerleitung, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel
Ravensbrück, (o.D.), Die »Kommandantur« - ehemaliger Sitz der SS-Lagerleitung, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Heinz Heuschkel

Bild:Ravensbrück, 2008, Das 2007 fertiggestellte Besucherzentrum, Stiftung Denkmal
Ravensbrück, 2008, Das 2007 fertiggestellte Besucherzentrum, Stiftung Denkmal
Bild:Ravensbrück, 2010, Eingangsbereich der »Kommandantur«, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2010, Eingangsbereich der »Kommandantur«, Johannes-Maria Schlorke
Bild:Ravensbrück, 2007, Skulptur »Die Tragende« des Bildhauers Will Lammert, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2007, Skulptur »Die Tragende« des Bildhauers Will Lammert, Johannes-Maria Schlorke
Bild:Ravensbrück, 2007, Am ehemaligen Lagergelände, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2007, Am ehemaligen Lagergelände, Johannes-Maria Schlorke
Bild:Ravensbrück, 2010, Die 1996 aufgestellten »Figuren gegen das Vergessen« des Künstlers Stuart N.R. Wolfe, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2010, Die 1996 aufgestellten »Figuren gegen das Vergessen« des Künstlers Stuart N.R. Wolfe, Johannes-Maria Schlorke
Bild:Ravensbrück, 2010, Das Besucherzentrum bei Abendbeleuchtung, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2010, Das Besucherzentrum bei Abendbeleuchtung, Johannes-Maria Schlorke
Bild:Ravensbrück, 2010, Im Inneren des Besucherzentrums, Johannes-Maria Schlorke
Ravensbrück, 2010, Im Inneren des Besucherzentrums, Johannes-Maria Schlorke
Name
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Adresse
Straße der Nationen
16798 Fürstenberg/Havel
Telefon
+49 (0)33093 603 85
Fax
+49 (0)33093 603 86
Web
http://www.ravensbrueck.de
E-Mail
info@ravensbrueck.de
Öffnungszeiten
Mai bis September täglich 9.00 bis 20.00, Oktober bis April täglich 9.00 bis 17.00
Angebot
Sonder- und Wechselausstellungen, Bibliothek, Archiv, historisch-politische Bildungsangebote, Seminar- und Projektangebote der Internationalen Jugendbegegnungsstätte für ein- und mehrtägige Aufenthalte in Ravensbrück