• Museum des ehemaligen Vernichtungslagers in Kulmhof am Ner
In Kulmhof am Ner (polnisch: Chełmno nad Nerem) entstand im November 1941 das erste nationalsozialistische Vernichtungslager für die Ermordung von Juden. Am historischen Ort erinnern heute ein Museum und verschiedene Denkmäler an die Opfer.
Bild:Koło, etwa 1942, Deportation in das Vernichtungslager Kulmhof, Muzeum Okręgowe w Koninie
Koło, etwa 1942, Deportation in das Vernichtungslager Kulmhof, Muzeum Okręgowe w Koninie

Bild:Kulmhof, 2008, Denkmal aus dem Jahr 1964 mit der Aufschrift: »Wir erinnern«, Jakub Krajniak
Kulmhof, 2008, Denkmal aus dem Jahr 1964 mit der Aufschrift: »Wir erinnern«, Jakub Krajniak
Kurz nach dem Einmarsch in Polen im September 1939 hatte die deutsche Wehrmacht die Gebiete West- und Zentralpolens unter ihre Gewalt gebracht. Die westlichen Militärbezirke wurden dem Deutschen Reich angegliedert, darunter das »Reichsgau Wartheland«. Im »Warthegau« terrorisierten die deutschen Besatzungsbehörden die polnische und jüdische Bevölkerung von Anfang an mit dem langfristigen Ziel, sie aus diesem Gebiet zu vertreiben und »Volksdeutsche« aus Osteuropa an ihrer Stelle anzusiedeln. Besonders für die jüdische Bevölkerung verschlechterte sich die Lage zusehends: Sie wurden entrechtet, beraubt und in Ghettos gesperrt.
Nach dem Angriff auf die Sowjetunion im Juni 1941 begannen SS-Einsatzgruppen die jüdische Bevölkerung hinter der Front systematisch zu erschießen. Ab September 1941 führten Mitglieder des »SS-Sonderkommando Lange«, benannt nach dem SS-Hauptsturmführer Herbert Lange von der Gestapoleitstelle Posen, auch im Warthegau Massenerschießungen an Juden durch. Im Kreis Konin erschossen sie etwa 3.500 Juden. Zeitgleich vergab Gauleiter Arthur Greiser den Auftrag, in dem kleinen Ort Kulmhof am Ner mit guter Verkehrsanbindung an das etwa 70 Kilometer entfernte Lodz (polnisch: Łódź, deutsch seit 1940: Litzmannstadt) ein Vernichtungslager zu errichten. Hier sollten alle nicht zur Zwangsarbeit herangezogenen Juden des Warthegaus in »Gaswagen« ermordet werden. Mit solchen umgebauten LKW hatte das »Sonderkommando Lange« bereits seit Anfang 1940 tausende Patienten psychiatrischer Anstalten im Warthegau ermordet. Dieselbe Einheit bildete auch den Kern des Lagerpersonals in Kulmhof, das später schlicht als »Sonderkommando« bezeichnet wurde. Es bestand aus 15-20 Mitgliedern der Sicherheitspolizei und etwa 100 Mitgliedern der Schutzpolizei.
Bild:Koło, etwa 1942, Deportation in das Vernichtungslager Kulmhof, Muzeum Okręgowe w Koninie
Koło, etwa 1942, Deportation in das Vernichtungslager Kulmhof, Muzeum Okręgowe w Koninie

Bild:Kulmhof, 2008, Denkmal aus dem Jahr 1964 mit der Aufschrift: »Wir erinnern«, Jakub Krajniak
Kulmhof, 2008, Denkmal aus dem Jahr 1964 mit der Aufschrift: »Wir erinnern«, Jakub Krajniak
Ab Anfang Dezember 1941 verschleppte die Ordnungspolizei Juden aus den umliegenden Ortschaften nach Kulmhof, ab Mitte Januar 1942 auch aus dem Ghetto Litzmannstadt. Zeitweise wurden die Opfer mit der Eisenbahn nach Koło (seit 1941 auf Deutsch: Warthbrücken) gebracht, wo sie dann bis zum Weitertransport in Lastfahrzeugen in eine Synagoge eingesperrt wurden.
Im Lager angekommen, mussten sich die Opfer in einem als »Schloss« bezeichneten Gebäude entkleiden und ihre Wertsachen abgeben. Unter Gebrüll und Schlägen trieb das Wachpersonal die Opfer durch einen Kellergang, an dessen Ende ein Gaswagen stand. Waren alle im Wageninneren, wurden die Türen verschlossen und die Motorabgase mit einem Rohr in das Wageninnere geleitet. Nachdem die Opfer qualvoll erstickten, fuhr der Fahrer in das etwa vier Kilometer entfernte »Waldlager«. Dort durchsuchten jüdische Häftlinge des »Arbeitskommandos« die Leichen auf Wertgegenstände und begruben sie anschließend. Später, in der zweiten Hälfte des Jahres 1942 ließ die Lagerleitung die menschlichen Überreste wieder ausgraben und verbrennen.
Zu diesem Zeitpunkt war der Großteil der Juden aus dem Warthegau bereits ermordet. Im März 1943 wurde das Lager aufgelöst und das »Schloss« gesprengt. Im Juni 1944 wurde das Lager jedoch wieder in Betrieb genommen, um alle noch lebenden Juden des Ghettos Litzmannstadt zu ermorden. Erst als die Rote Armee im Januar 1945 näher rückte, verließ das Sonderkommando das Lager. Davor wurden die letzten Häftlinge, die zuvor für die Beseitigung der Spuren eingesetzt wurden, ermordet. Zwei Häftlinge konnten entkommen und überlebten.
Insgesamt wurden etwa 150.000 Juden in Kulmhof ermordet. Dazu gehörten auch viele ins Ghetto Litzmannstadt deportierte Juden aus Deutschland, Österreich, der Tschechoslowakei und Luxemburg. Auch etwa tausend Sinti und Roma, sowjetische Kriegsgefangene, polnische Ordensschwestern, Zivilisten und etwa 80 nichtjüdische Kinder aus dem tschechischen Lidice wurden in Kulmhof ermordet.
Bild:Koło, etwa 1942, Deportation nach Kulmhof: Juden beim Umsteigen auf dem Bahnhof, Instytut Pamięci Narodowej
Koło, etwa 1942, Deportation nach Kulmhof: Juden beim Umsteigen auf dem Bahnhof, Instytut Pamięci Narodowej

Bild:Kulmhof, 2006, Ruinen des »Schlosses«, im Hintergrund die Ortskirche, Thomas Herrmann, Berlin
Kulmhof, 2006, Ruinen des »Schlosses«, im Hintergrund die Ortskirche, Thomas Herrmann, Berlin
Im Juni 1945 begann eine polnische Untersuchungskommission mit der Erforschung der Geschehnisse in Kulmhof am Ner. Erst 1957 entstand jedoch ein erstes kleines Erinnerungszeichen auf dem ehemaligen Lagergelände: Von den jüdischen Gemeinden aus Lodz und Włocławek gestiftet, wurde neben den Ruinen des »Schlosses« ein Obelisk aufgestellt.
Heute sind Erinnerungszeichen vor allem auf dem ehemaligen Gelände des »Waldlagers« neben der Straße Richtung Koło zu finden. 1964 errichtete die Volksrepublik Polen ein monumentales Denkmal dort. Wie bei anderen Denkmälern, die an zentralen Orten des Holocaust in Polen entstanden, fehlte damals der Hinweis darauf, dass es sich bei den Opfern zum größten Teil um Juden handelte.
Mit den politischen Veränderungen in Polen Ende der 1980er Jahre änderte sich auch der Umgang mit der Erinnerung an die jüdischen Opfer. 1986 begannen archäologische Untersuchungen auf dem ehemaligen Lagergelände, 1990 wurde vor Ort ein kleines Museum eröffnet. Gleichzeitig entstanden erste Gedenkzeichen, die ausdrücklich an jüdische Opfer erinnerten. Mittlerweile erinnern etliche Gedenksteine an jüdische Gemeinden, deren Mitglieder in großer Zahl in Kulmhof ermordet wurden. Ein 1995 privat gestifteter Gedenkstein erinnert an jüdische Opfer aus dem deutschen Sprachraum.
Ebenso gibt es Gedenkzeichen für nichtjüdische Opfer des Vernichtungslagers, wie beispielsweise für polnische Widerstandskämpfer.
Bild:Kulmhof, 2008, Rückseite des Monuments auf dem Gelände des »Waldlagers«, Jakub Krajniak
Kulmhof, 2008, Rückseite des Monuments auf dem Gelände des »Waldlagers«, Jakub Krajniak

Bild:Kulmhof, 2006, »Waldlager«: Grabsteine vom zerstörten jüdischen Friedhof in Turek erinnern an die einstige Gemeinde, Thomas Herrmann, Berlin
Kulmhof, 2006, »Waldlager«: Grabsteine vom zerstörten jüdischen Friedhof in Turek erinnern an die einstige Gemeinde, Thomas Herrmann, Berlin
Name
Muzeum byłego Obozu Zagłady w Chełmnie nad Nerem
Adresse
Chełmno, gm. Dąbie
62-663 Chełmno nad Nerem
Telefon
+48 (0)63 271 94 47
Fax
+48 (0)63 242 74 31
Web
http://www.muzeum.com.pl
E-Mail
Zbigniew.Pakula@muzeum.com.pl
Öffnungszeiten
April bis September Dienstag bis Sonntag 09.00 bis 17.00, Oktober bis März Dienstag bis Sonntag 9.00 bis 15.00, Montags geschlossen.
Besuch des Museums außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.
Angebot
Forschungsaktivitäten