• Gedenkstein Massenerschießungsstätte im Wald Pivonija
Ein Gedenkstein im Wald Pivonija erinnert an die im Zweiten Weltkrieg ermordeten Juden aus dem Raum Ukmergė (auch: Wilkomir), einer Kreisstadt nordwestlich von Wilna. Der Gedenkstein wurde 1953 am Ort der Massenerschießungen aufgestellt. In den 1970er Jahren ließen jüdische Bürger von Ukmergė an dieser Stelle auch eine Statue im Gedenken an die Opfer errichten.
Bild:Ukmergė (Wilkomir), Stadtansicht aus der Zwischenkriegszeit, Lietuvos Centrinis Valstybės Archyvas
Ukmergė (Wilkomir), Stadtansicht aus der Zwischenkriegszeit, Lietuvos Centrinis Valstybės Archyvas

Bild:Ukmergė (Wilkomir), 2001, Der Gedenkstein im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas
Ukmergė (Wilkomir), 2001, Der Gedenkstein im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas
In Ukmergė existierte seit dem 17. Jahrhundert ein Zentrum jüdischer Kultur und Bildung. Hier befanden sich zahlreiche Synagogen und Gebetshäuser, jüdische Schulen, Vereine und Organisationen. 1939 gehörte beinahe die Hälfte der 12.400 Einwohner der Stadt der jüdischen Gemeinde an. Nach der Besetzung Litauens durch die Sowjetunion 1940 wurde das jüdische Leben auch in Ukmergė zerstört.
Dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht im Sommer 1941 folgte das Einsatzkommando 3 der SS-Einsatzgruppe A und führte im August und im September im Raum Ukmergė mehrere Massenerschießungen durch. Die Juden aus der Umgebung wurden zuvor in der Stadt zusammengetrieben. Von hier aus brachten deutsche SS-Angehörige und litauische Helfer die Männer, Frauen und Kinder in kleineren Gruppen in den nahegelegenen Wald Pivonija und erschossen sie dort. Ungefähr 6.350 Juden aus Ukmergė und der Umgebung fanden dabei den Tod. Die Erschießungsstätte im Wald Pivonija wurde bis 1943 genutzt.
Bild:Ukmergė (Wilkomir), Stadtansicht aus der Zwischenkriegszeit, Lietuvos Centrinis Valstybės Archyvas
Ukmergė (Wilkomir), Stadtansicht aus der Zwischenkriegszeit, Lietuvos Centrinis Valstybės Archyvas

Bild:Ukmergė (Wilkomir), 2001, Der Gedenkstein im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas
Ukmergė (Wilkomir), 2001, Der Gedenkstein im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas
Nach eigenen Angaben erschossen deutsche SS-Leute und litauische Partisanen allein bis Anfang September 1941 2.295 Juden, 2.228 Jüdinnen und 1.825 jüdische Kinder aus Ukmergė. Bis 1943 wurden im Wald Pivonija insgesamt mehr als 12.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder ermordet.
Bild:Ukmergė (Wilkomir), September 2005, Überlebende und Bewohner der Stadt gedenken der Opfer des Holocaust, Loreta Ezerskytė
Ukmergė (Wilkomir), September 2005, Überlebende und Bewohner der Stadt gedenken der Opfer des Holocaust, Loreta Ezerskytė
Am Gedenkstein aus Beton, der 1953 aufgestellt wurde, ist eine Tafel aus Granit angebracht. Bei der Erneuerung der Inschrift im Jahr 1998 ergänzte man sie um eine hebräische Übersetzung.
In den 1970er Jahren errichteten jüdische Einwohner aus Ukmergė an diesem Ort zudem eine Statue im Stil traditioneller litauischer Holzkunst. Sie stellt einen überlebensgroßen Adler und einen hilflosen Menschen in seinen Krallen dar.
Bild:Ukmergė (Wilkomir), 2001, Holzstatue im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas
Ukmergė (Wilkomir), 2001, Holzstatue im Wald Pivonija, Švietimo kaitos fondas

Bild:Ukmergė (Wilkomir) , 2001, Die hebräische und litauische Inschrift auf dem Gedenkstein, Švietimo kaitos fondas
Ukmergė (Wilkomir) , 2001, Die hebräische und litauische Inschrift auf dem Gedenkstein, Švietimo kaitos fondas
Name
Žydų žudynių vieta Pivonijos miške
Adresse
Wald Pivonija
20131 Ukmergė
Öffnungszeiten
Der Gedenkstein ist jederzeit zugänglich.